Großer Andrang beim 21. Kampenwandlauf

Start - Ziel Sieg des Favoriten Dominik Wagner

Bk: Aschau / Bad Endorf: Am Sonntag fand in Aschau im Chiemgau der legendäre Kampenwandlauf statt und auch dieses Jahr erlebten die 129 Teilnehmer bei Sonnenschein einen gut organisierten Wettkampf mit sportlichen Höchstleistungen: Seiner Favoritenrolle absolut gerecht wurde der junge Dominik Wagner.

Die Abt. Berglauf und Triathlon des TSV Bad Endorf veranstaltete dieses Rennen und unter der neuen Organisationsleitung, (Birgit Kotiers und Hans Mlynarik) wurden die 15 Damen, vier Jugendlichen und 110 Herren mit einem Böllerschuß, ausgeführt vom Bürgermeister der Gemeinde Bernau, pünktlich um 9.30 Uhr ins sechs km lange und mit 830 Höhenmetern absolut anstrengende Rennen geschickt. Nach 36 Min. und 9 Sekunden kam D. Wagner, der schon seit Jahren zur Elite der Bergläufer gehört und für die LG Regensburg startet, bereits auf der 1.473m hohen Steinlingalm ins Ziel. Ihm folgte Markus Schober vom SC Haag und als Dritter gesamt beendete Stefan Wörtz (SLV Bernau) das harte Bergrennen. Die später geehrten Top Ten der Herren erreichten alle noch unterhalb der 40 Min. Grenze das Ziel, wobei vier Starter vom SC Haag darunter waren, was das hervorragende Mannschaftsergebnis erklärt.

Von den 15 Damen hatte Silvia Haselberger, die für Schuhwiedu startet, die Nase weit vorne, sie lief in der Fabelzeit von 44.41 ein! Waltraud Berger von der TG Salzachtal und Nadja Wasikowski von PTS Rosenheim waren die nächsten Verfolgerinnen. Beste TSV Bad Endorf Starter waren Renate Hager und Uwe Linner!

Eine außergewöhnliche Leistung bot zudem der 15-jährige Philipp Brugger von BLT Volders aus Österreich: Er beendete als gesamt 21. in sagenhaften 42.33 Min. das Rennen. Dass neben allem sportlichen Ehrgeiz auch die Gesundheit und die Fairness im Vordergrund stehen, bewies Marcus Linnerer vom SB DJK Rosenheim, als er einen vor ihm laufenden Konkurrenten zehn Meter vor dem Ziel, als dieser mit Kreislaufproblemen zusammenbrach, noch ins Ziel hiefte. Dort angekommen wurde dieser sofort fachmännisch vom Arzt der Wasserburger Bergwacht versorgt. Er konnte sich einige Zeit später zusammen mit den restlichen Startern am reichlichen Obstbuffet und einem kühlen leichten Weißbier von Auerbräu stärken. Fünf Minuten nach Einlauf der letzten Starterin fand sogleich die Siegerehrung statt, bevor einige noch einen Ausflug zum Gipfel oder einen Einkehrschwung auf der schon recht vollen Terasse der Steinlingsalm genossen. Im Anschluß machte man sich entweder zu Fuß oder mit der Kampenwandseilbahn an den Abstieg. Ein Dank gilt allen Helfern und Sponsoren der Veranstaltung, die alle zu dem sehr erfolgreichen Gelingen beigetragen haben.


Hier die Ergebnisliste von Jak Mayer.